Trickbetrüger stehlen von 65-jährigem Wolfsburger tausende Euro

Wolfsburg.  Sie geben sich bei dem Opfer als Polizeibeamte aus. Die Polizei warnt vor solchen Fällen, die sich aktuell massiv häufen.

Die Betrüger wollen, dass die Opfer ihr gesamtes Geld zu Hause lagern.

Die Betrüger wollen, dass die Opfer ihr gesamtes Geld zu Hause lagern.

Foto: Julian Stratenschulte / picture alliance / dpa

Ein 65 Jahre alter Wolfsburger ist am Dienstag Opfer von äußerst dreisten Trickbetrügern geworden, die sich als falsche Polizeibeamte ausgaben. Bei mehreren Telefonaten gelang es den Tätern, bei dem Rentner eine derart große Kriminalitätsfurcht zu erzeugen, dass der 65-Jährige den falschen Polizisten Bargeld und Münzsammlung ausgehändigte. Es entstand laut Mitteilung ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Erst am Wochenanfang hatte es im gesamten Wolfsburger Stadtgebiet zahlreiche Versuche mit derselben Masche gegeben. Den Ermittlungen zufolge meldeten sich die skrupellosen Betrüger in diesem Fall am Montagabend bei dem Rentner und gaben vor, vom Kriminaldauerdienst der Polizei Braunschweig zu sein. Der falsche Beamte habe mitgeteilt, dass ein Einbruch in das Haus des Rentners geplant sei. Man habe zwei Südosteuropäer festgenommen und diese hätten von dem bevorstehenden Einbruch berichtet.

Betrüger wollen, dass die Opfer ihr gesamtes Geld zu Hause lagern

Die Vorgehensweise dieser Tätergruppe sei wie in dem Fall typisch für diese Masche, erläutert Kriminalhauptkommissar Mario Dedolf von der richtigen Wolfsburger Polizei. Die Angerufenen erhalten den Tipp, das gesamte Bargeld im Haus zu sammeln und auch Sparkonto oder Bankschließfach zu räumen, um es von einem Kriminalbeamten abholen und an einen „sicheren Ort“ bringen zu lassen. So auch im Fall des 65-Jährigen, der sich am Dienstag zu spät an die Polizei wendete, weil die Versprechungen der Betrüger nicht eintrafen. Die überregional agierenden Täter gehen vor wie in einem Callcenter, berichtet der Präventionsexperte. Nicht selten werde von den Betrügern das Bundeskriminalamt oder die Staatsanwaltschaft ins Spiel gebracht, um die Echtheit des Anrufs vorzugaukeln. In diesem Fall wurde das Opfer noch gebeten, seine Handynummer mitzuteilen. Die Polizei könne durch die Handyortung sicherstellen, dass auf dem Weg zur Bank nichts passieren könne. Ziel dieser Lügen sei es, so Dedolf, Kriminalitätsfurcht bei ihren Opfern zu erzeugen.

Kriminelle manipulieren die Telefonanschlüsse

Außerdem nutzen die Täter häufig das sogenannte Call-ID-Spoofing, eine Möglichkeit, bei der Kriminelle Telefonanschlüsse so manipulieren, dass beim Angerufenen eine andere Telefonnummer wie zum Beispiel die örtliche Polizeinummer oder die Notrufnummer 110 angezeigt wird. Dedolf weist daraufhin, dass eine im Telefondisplay angezeigte Rufnummer keine sichere Möglichkeit ist, einen Anrufer eindeutig zu identifizieren.

Bei dieser Betrugsmasche nutzen die Täter das Vertrauen der Bürger in die richtige Polizei aus. Es zeige sich immer wieder bei den Ermittlungen, dass die Täter gut vorbereitet sind und auch gute Ortskenntnisse beweisen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder