Bis Weihnachten soll Hattorf/Heiligendorf Glasfaser haben

Wolfsburg.  Auf Ortsrats-Initiative plant die Deutsche Glasfaser den Ausbau in den Wolfsburger Orten ohne die Stadt. In einer Online-Runde gibt es Details.

In einer Online-Konferenz mit rund 400 Teilnehmern informierte die Deutsche Glasfaser über den geplanten Ausbau in Hattorf und Heiligendorf.

In einer Online-Konferenz mit rund 400 Teilnehmern informierte die Deutsche Glasfaser über den geplanten Ausbau in Hattorf und Heiligendorf.

Foto: Katharina Keller

Die Freude war groß, als Ortsbürgermeister Marco Meiners (FDP) im Ortsrat Hattorf/Heiligendorf im Dezember den Projektleiter der Deutschen Glasfaser ankündigte. Der präsentierte die Pläne des Unternehmens: Weil die finanziellen Möglichkeiten von Stadt und Stadtwerken zum weiteren Glasfaser-Ausbau in Wolfsburg nämlich vorerst erschöpft sind, kümmerte sich der Ortsrat auf eigene Faust darum, dass die beiden Orte ebenfalls bald Glasfaser erhalten. Nun wird‘s konkret.

Vorhaben beim Online-Infoabend genau vorgestellt

Am Montagabend stellte Projektleiter Thomas Breer das Vorhaben noch einmal ausführlich vor. In Form eines einstündigen Online-Infoabends. „Wir sehen derzeit, wie wichtig schnelles Internet ist“, sagte er in Richtung der mehr als 400 Heiligendorfer und Hattorfer, die sich dafür eingewählt hatten. Downloads und Uploads für Homeschooling und Homeoffice würden jede Menge Daten verbrauchen. „Mittlerweile benötigen auch viele Haushaltsgeräte das Internet – zum Beispiel die Waschmaschine oder der Kühlschrank.“

Schon 7 Prozent der Haushalte haben sich angemeldet

Anfang Januar startete das Unternehmen mit der Befragung der Einwohner. Auf der Homepage ist verzeichnet, wie viele Haushalte sich bereits für einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser entschieden haben. „Dass wir schon vor dem ersten Infoabend eine Anmeldung von 7 Prozent der Haushalte haben, ist erstaunlich“, freute sich Breer. Die Erhebung stamme vom 8. Januar. Es seien 40 Prozent nötig, damit der Ausbau wirtschaftlich sei und starten könne.

Nach der ersten Phase beginne die Planung, erläuterte der Projektleiter. Bis Ende Februar läuft die Abfrage in beiden Ortsteilen, die laut städtischem Bevölkerungsbericht insgesamt rund 2000 Haushalte haben. Sollten 40 Prozent oder mehr erreicht sein, könne die Planung starten. Die große Resonanz auf den ersten Infoabend stimme ihn zuversichtlich, dass die 40 Prozent erreicht würden.

Vor Weihnachten 2021 soll Glasfaser angeschlossen sein

„Rund ein Jahr ist dann in der Regel für die Planungs- und Bauphase mit anschließender Anschlussaktivierung notwendig. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir die Arbeiten vor Weihnachten 2021 fertig gestellt haben“, sagte Breer in Richtung der Zuschauer. Das einzige, was dem straffen Zeitplan einen Strich durch die Rechnung machen könne, wäre später Frost. Zwei Hauptverteiler sieht die Deutsche Glasfaser vor – je einer pro Ort. „Die sind aber für mehr Haushalte vorgesehen, da ja auch Neubaugebiete dazukommen könnten.“

„Was passiert, wenn jemand sich erst später für den Anschluss entscheidet?“, fragte Ortsratsmitglied Detlef Barth (PUG) schon in der jüngsten Ortsratssitzung. Eine Frage, die auf Infoabenden in der Regel auch immer zur Sprache komme, berichtete Breer, der deshalb erklärte: „Das ist möglich, würde allerdings dann Kosten verursachen.“ Mit mindestens 750 Euro sei dann zu rechnen.

Deutsche Glasfaser will ohne öffentliche Mittel ausbauen

Der Projektleiter betonte auch, dass für das Projekt keine öffentlichen Mittel in Anspruch genommen würden. Das Unternehmen trete als privatwirtschaftlicher Investor auf. Für die Bürger, die sich gleich in der Anfangsphase für den Vertrag über Telefon und Internet entscheiden, würden keine Kosten für den Ausbau oder Erdarbeiten anfallen, informierte Breer.

Als der Projektleiter gerade die Schritte der Erdarbeiten erläutern wollte, sahen die Zuschauer auf ihren Bildschirmen nicht mehr viel. Nach einigen Minuten ging es mit der Präsentation dann aber weiter – Breer sprach von technischen Problemen.

Hier können sich Interessierte zusätzlich informieren

Weitere Informationen gibt es unter www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/hattorf-heiligendorf.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder