Verkürzter Schiedsrichter-Lehrgang, neue Technik

Gifhorn.  Fußball: Neue Wege werden im NFV-Kreis Gifhorn in puncto Schiedsrichter-Ausbildung gegangen.

Thorben Rutsch ist ein erfahrener Schiedsrichter. Er engagiert sich als stellvertretender Lehrwart im NFV-Kreis und bildet neue Unparteiische aus.

Thorben Rutsch ist ein erfahrener Schiedsrichter. Er engagiert sich als stellvertretender Lehrwart im NFV-Kreis und bildet neue Unparteiische aus.

Foto: Sebastian Priebe / regios24

Die Fußball-Schiedsrichter-Ausbildung im NFV-Kreis Gifhorn erhält eine Auffrischung. Schon beim nächsten Lehrgang ab 30. August in der Jugendherberge Hankensbüttel greift das neue Konzept.

„Seit mittlerweile 16 Jahren gestalten wir unsere Schiedsrichter-Ausbildung als Kompaktwochenende in der Jugendherberge Hankensbüttel“, erklärt Thorben Rutsch, stellvertretender Kreisschiedsrichter-Lehrwart. Eine Woche später fand bisher – dann nach einem Wiederholungs- und Ergänzungstag am Samstag – die Prüfung am Sonntag statt. „Während der letzten Lehrgänge wurde der Sonntag in Hankensbüttel aufgrund anderer Verpflichtungen der Teilnehmer zunehmend als Last empfunden“, berichtet Rutsch. Gleichwohl wurden die kompakte Art der Ausbildung und das Zusammensein als Gruppe an den Abenden als sehr angenehm und nützlich empfunden. Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss hat sich zu diesen Rückmeldungen Gedanken gemacht, ob die Ausbildung zukünftig verändert werden solle – und die Ausbildung umgestellt.

Demnach soll es zu Beginn weiterhin die klassische Lehrform in Hankensbüttel geben. Allerdings endet der erste Teil des Lehrgangs nun schon am Samstagabend. „Wir hoffen, die Attraktivität der Ausbildung durch das Einkürzen von insgesamt einem Tag für interessierte Anwärter zu erhöhen“, meint Rutsch. Nach einer Woche gibt es, so Rutsch, eine weitere Präsenz-Phase am Samstagvormittag. Hier können offene Fragen geklärt werden. Außerdem findet dann der praktische Teil der Schiedsrichter-Prüfung statt. Zudem werden administrative Aufgaben im Schiedsrichter-Wesen erläutert. Nach einer weiteren Woche findet dann – ebenfalls am Samstagvormittag – die Prüfung für die neuen Referees statt.

Eine weitere Neuerung stellt das Konzept des „Blended Learning“ dar. „Das ist eine Verknüpfung von klassischem und computergestütztem Lernen“, erläutert Thorben Rutsch. Dazu setzt der NFV-Kreis die App „Online-Schiedsrichter-Schule“ ein. Damit ließen sich Regelthemen im Selbststudium aneignen oder Regelfragen am Ende der Einheiten beantworten. Außerdem haben Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen direkt an das Lehrgangsteam zu stellen.

Der nächste Anwärterlehrgang findet vom 30. bis 31. August, wie gewohnt in Hankensbüttel, statt. Die Folgetermine sind der 7. sowie 14. September. Anmeldungen nimmt Thorben Rutsch unter thorben.rutsch@nfv-gifhorn.de entgegen. Interessenten sollten vorher das Anmeldeformular auf der Homepage des NFV-Kreises (www.nfv-gifhorn.de) ausfüllen und an die Mail anfügen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder